Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Geflochtene Bettlaken als Alternative zu Sitzästen für Papageien

Sitzgelegenheiten für Papageien – Eine Alternative zu Sitzästen

| Keine Kommentare

Naturäste sind bekanntlich die beste Sitzgelegenheit für Papageienfüße. Doch Nicht-Gartenbesitzer wie wir haben dafür manchmal ein Nachschubproblem. In diesem Beitrag stelle ich Euch eine einfache Alternative vor – preiswert, schnell gemacht und auch für bekennende Nicht-Bastler umsetzbar.

Schöne Sitzäste aus Naturzweigen gibt es nicht im Supermarkt. Nicht jeder hat einen Garten. Und auch Gartenbesitzer können Ihre Gehölze vermutlich nicht endlos zu Papageiensitzstangen zerlegen.

Wir waren deshalb immer mit offenen Augen unterwegs. Jeder Sturm war unser Freund, weil danach meist irgendwo schöne große Äste herumlagen. Traf ich städtische Mitarbeiter bei der Grünpflege, fragte ich immer ob ich mir ein paar Äste mitnehmen dürfte.

Trotzdem hatten wir nicht immer dann einen neuen Ast zur Hand, wenn wir gerade einen brauchten.

Dann hatte ich die Idee. Ich glaube, ich hatte sie damals in einem Diskussionsforum aufgeschnappt:

Alte Bettlaken und Bettbezüge wurden längs in etwa gleich breite Streifen geschnitten und zu einem straffen Zopf geflochten. Die Enden verknoten – fertig. Halterungsringe wurden entweder gleich mit eingeflochten, oder nachträglich mit fester Schnur angeknotet.

So hatte man zwar keinen stabilen Ast, aber eine Art langgezogene Schaukel. Da bei uns im Papageienzimmer die Sitzäste ohnehin immer von der Decke hingen, machte das keinen Unterschied.

Unsere Papageien waren mit dieser Lösung sehr zufrieden. Die „Bettlaken-Äste“ wurden problemlos angenommen. Nach einer kurzen Eingewöhnung liefen die beiden auf ihren schwankenden Hängebrücken sehr sicher herum.

Für uns hatten diese alternativen Sitzgelegenheiten gleich mehrere Vorteile:

  • Preiswert – alte Bettbezüge hatten wir ausreichend vorrätig
  • Schnell und einfach herzustellen
  • Waschbar
  • Leicht zu reparieren – ist der Zopf durchgenagt, wird er einfach neu verknotet
  • Andauernde Beschäftigung – Es muss ja nicht immer nagen sein; an den Stoffbahnen kann ein Papagei auch prima mit dem Schnabel arbeiten.

Anfangs hatte ich etwas Bedenken, dass die Papageien mit den Krallen in den geflochtenen Stoffbahnen hängen bleiben würden. Doch da gab es nie Probleme. Zu ausgefranste Stellen wurden gelegentlich etwas mit der Schere begradigt, so dass keine gefährlichen Schlaufen entstanden. Aus Vorsichtsgründen sollte man die Zöpfe allerdings richtig schön straff flechten.

Geflochtene Bettlaken als Alternative zu Sitzästen für Papageien

Sitzgelegenheiten aus geflochtenen Bettbezügen – wir mochten das Muster nicht mehr; die Papageien waren zufrieden

Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Contact us

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen