Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Bücher

Buchvorstellung: „Vogelfutterpflanzen“ von Hermann Schnabl

| 1 Kommentar

Ich hatte es ja angekündigt, dass ich hier im Papageienblog in loser Folge auch Bücher rund um das Thema Papageien vorstellen möchte. Im Laufe der Jahre hat sich bei uns ein kleines Regal mit Papageienliteratur gefüllt, so dass ich einen schönen Fundus für Rezensionen habe.

Den Anfang macht ein Buch zum Thema Ernährung: „Vogelfutterpflanzen“ von Hermann Schnabl mit dem Untertitel „Wild-, Kulturpflanzen, Futtermischungen und tierische Futterstoffe zur Vogelernährung“. Ich habe mir das Buch gekauft, weil ich den Futterplan unserer Papageien gern um einige Wildpflanzen erweitern wollte, mich aber nie so recht getraut habe. Als Stadtkind sind meine Kenntnisse von Wildpflanzen nicht sonderlich gut und ich hatte immer Sorge, ob meine Fundstücke auch wirklich für die Papageienernährung geeignet sind. Da schafft dieses Buch Abhilfe.

In „Vogelfutterpflanzen“ werden – wenn ich mich nicht verzählt habe – 110 Futterpflanzen vorgestellt, unterteilt in die Kategorien Wildpflanzen, Kulturpflanzen und Futterpflanzen aus dem Nutzgarten. Je nach Pflanze geht der Autor dabei meist auf Herkunft, Wachstum und Verbreitung, Standorte, Kultivierung im eigenen Garten und natürlich Möglichkeiten der Fütterung an Heimvögel ein. Dazu gehören Hinweise, welche Pflanzenteile überhaupt verwendet werden können, aber auch wie man sie anbieten und haltbar machen kann. Für die bessere Übersichtlichkeit gibt es für jede Pflanze kleine Piktogramme, die anzeigen für welche Vogelart sie geeignet ist, welches die wichtigsten Fundorte sind (z.B. Äcker und Feldwege, Wälder und Waldränder) und welches die Haupterntezeit ist. Für viele, aber nicht alle Pflanzen gibt es dazu noch Fotos. Diese sind leider nicht direkt bei der Beschreibung angesiedelt, sondern auf den Fototafeln in der Mitte des Buches.

Dieser Abschnitt über die Futterpflanzen ist für mich der wichtigste Teil des Buches. Daneben gibt es noch ein Kapital über Futtermischungen, unterteilt nach Vogelarten, und eines über tierische Futterstoffe.

Bei den Futtermischungen gibt es zu Beginn eine Kurzvorstellung der wichtigsten Futtersaaten und Beeren. Danach folgen jede Menge Futtermischungen mit genauen %-Angaben der einzelnen Bestandteile, ergänzt um Hinweise zu weiteren Futterangeboten allgemein und speziell in der Brutperiode.

Das Kapitel über die Tierischen Futterstoffe ist wieder ähnlich wie der Abschnitt zu den Futterpflanzen aufgebaut. Hier geht es z.B. um verschiedene Maden, Insekten und Larven. Auch wenn ich persönlich nun gar keine Ambitionen habe, unsere Grauen mit solcherart tierischem Futter zu versorgen, so ist dieses Kapitel doch sicherlich eine gelungene Ergänzung für das Buch.

Der Autor, Hermann Schnabl, ist langjähriger und erfolgreicher Züchter von exotischen Vögeln. Wie er im Vorwort schreibt, entstand die Idee zu diesem Buch aus einem Diatonvortrag von ihm, welcher bei Vogelzuchtvereinen großen Anklang fand. In das Buch eingeflossen sind nicht nur seine eigenen Erfahrungen als Züchter, sondern auch die Erfahrungen von weiteren befreundeten Züchtern.

Mein Fazit: „Vogelfutterpflanzen“ von Hermann Schnabl ist für mich eine umfassende Ideenquelle wenn es darum geht, durch Wild- und Nutzpflanzen mehr Abwechslung in den Speiseplan unserer Papageien zu bringen. Ich habe schon Fundstücke aus der Natur anhand dieses Buches auf ihre Eignung als Papageienfutter hin überprüft und andersherum auch vor einem Spaziergang nachgeblättert, nach welchen Pflanzen ich konkret Ausschau halten wollte. Auch wenn man dem Buch die „Züchterperspektive“ anmerkt, fühle ich als „einfacher Halter“ mich gut informiert.

Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Contact us

Ein Kommentar

  1. Das Buch habe ich auch und mag es auch sehr! Freue mich schon wieder auf den Frühling, wenn das Sammeln wieder losgeht! Momentan ist hier alles verschneit…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen