Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Papagei mit Spielzeug

Eddie traut sich an ein Spielzeug

| Keine Kommentare

Dies ist mal wieder ein Beitrag aus der Rubrik „Ein kleiner Schritt für die Welt – ein großer Schritt für den Eddie-Papagei“: Eddie traut sich tatsächlich mal wieder an ein Spielzeug heran. Beinahe hätte ich geschrieben „an ein neues Spielzeug“, aber neu ist nur, dass Eddie auch damit spielt. Tatsächlich hängt das gute Stück schon seit Monaten im Papageienzimmer.

Es handelt sich um eine durchlöcherte Plastebox, aus der dünne Lederrieben heraushängen. Da sind dann noch kleine bunte Plasteringe drin verknotet. Der Weg unseres vorsichtigen Graupapageien zu diesem Spielzeug war tatsächlich lang:

  • Wie gesagt hängt das Teil schon recht lange in Sichtweite.
  • Wir haben im Papageienzimmer quer über dem Baue eine schön gedreht Liane als Sitzast aufgehängt. Befestigt ist sie mit Ketten aus dem Baumarkt an der Decke. An diesen Ketten kann man prima diverses Spielzeug einhängen.
  • Nicki hat sich schon länger gern mal mit diesem speziellen Spielzeug beschäftigt. Lederriemen mit Knoten drin kommen bei unseren Papageien generell gut an.
  • Dann mussten wir im Sommer die Liane austauschen weil die alte total zernagt und schon geflickt war. Da hat sich natürlich für eine Weile gar keiner mehr in die Nähe getraut.
  • Als Nicki das letzte Mal vom Tierarzt auf Heimaturlaub war, hatte sie wohl vergessen dass die Liane neu war und saß gern darauf – direkt neben der Kette, an der besagtes Spielzeug hängt.
  • Nicki ging wieder zur Tierärztin und zu unserem Erstaunen sitzt nun Eddie oft auf diesem Lieblingsplatz von Nicki.
  • Dort sitzt er nun schon seit ein paar Wochen regelmäßig und tatsächlich war gestern ein Lederknoten gelöst und der darin befestigte blaue Ring lag an der Erde!

Wow! Für andere Papageien ist das vielleicht kalter Kaffee, aber für unseren Eddie mal wieder ein weltbewegender Schritt. Wir haben hier wohl zwei ganz besonders vorsichtige Exemplare der Gattung Psittacus erithacus abbekommen.

Ich grüble schon seit langem, wie ich die beiden motivieren kann, sich schneller mal einem neuen Objekt anzunähern. Die ehemals frischen Zweige sind nämlich auch wieder unbeachtet vertrocknet und werden nun entsorgt. In einem amerikanischen Buch (muss nochmal nachsehen, welches das war) hatte ich den Tipp gelesen, jedes neue Spielzeug in Küchenpapier verpackt zu präsentieren. Auf diese Weise

  • wirken neue Sachen nicht gefährlich, weil unförmige Küchenpapier-Pakete ja schon bekannt sind,
  • ist der Papagei zusätzlich mit dem auspacken beschäftigt,
  • hat das neue Objekt schon seinen Schrecken verloren, wenn es denn allmählich ausgepackt und so schon ein Weilchen bespielt wurde.

Ich habe das schon mehrmals angefangen und bin dann durch die besondere Langatmigkeit unserer Papageien immer wieder davon abgekommen. Ein neuer Versuch sollte aber lohnen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen