Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Eddie und ich

| Keine Kommentare

Gar nichts besonders, nur so eine kleine Alltagsepisode. Ich habe noch ein paar Tage Resturlaub und bin heute zu hause. Ich arbeite am Computer und höre Eddie aus seinem Zimmer rufen. Klar, es ist ausnahmsweise mal hell – sogar die Sonne scheint etwas zu seinem Dachfenster hinein. Da kann ich ihm doch eigentlich etwas Freiflug in der Wohnung gönnen.

Es dauert gar nicht lange, und Eddie kommt wie immer blitzschnell aus seinem Zimmer geschossen, nutzt die ganze Flugbahn aus, indem er bis hart auf die Fensterfront zusteuert, dann eine scharfe Kurve dreht und auf dem Geländer der Galerie landet. Dort schaut er mich erst mal erstaunt an, denn ich sitze seit langem mal wieder an dem Schreibtisch auf der Galerie. Die Verwunderung hält aber nicht lange an und Eddie läuft auf dem Geländer zu mir. Weiterarbeiten darf ich, nur keine plötzlichen Bewegungen machen. Der Griff zur Teetasse wird mit drei Schritten rückwärts quittiert.

Dann wendet sich Eddie seiner Lieblingsbeschäftigung zu – er schaut ob er etwas mit seinem Schnabel zerstören kann. Meine Schreibtischlampe darf er jetzt haben. Auf die haben wir nämlich in den letzten Tagen nicht genug aufgepasst. Das Stromkabel ist bis auf einen einzigen Draht durchgenagt. Ich hatte noch einen Moment lang überlegt, ob ich den Staubfänger nicht entsorgen sollte. Bin sowieso ein Freund von aufgeräumt leeren Schreibtischen. Aber ich lasse die Lampe besser stehen. Wenn Eddie sie mag, dann soll er sie doch weiter mit dem Schnabel bearbeiten. Kaputter als kaputt geht nicht und dafür lässt er vielleicht wichtigere Dinge in Ruhe.

Trotzdem biete ich Eddie noch einen Flaschendeckel an. Das ist hier momentan eindeutig das Lieblingsspielzeug. Eddie nimmt den Deckel sogar direkt aus meiner Hand und bearbeitete ihn hingebungsvoll mit dem Schnabel. Dann wird es ihm aber doch zu viel, dass ich mich an meinem Computer ständig bewege. Der Deckel fliegt nach unten und Eddie zurück auf sein Bauer. Seine Zimmertür bleibt offen und ich höre ihn zufrieden vor sich hin brabbeln und pfeifen. Ab pfeife ich zurück und bekomme prompt Antwort.

Die Sonne scheint und ich genieße den Moment. Jetzt werde ich ein neues Theme für das Papageienblog ausprobieren und aufschreiben, was ich mit diesem Blog noch alles vorhabe.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen