Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Eddies Mondlandung

| Keine Kommentare

Heute war mal wieder so ein Tag, an dem wir ein historisches Ereignis erleben durften: ein kleiner Schritt für die Menschheit, doch ein großer Schritt für unseren Eddie! Nach gut zwei Jahren bei uns hat er nun den Dreh raus, wie er in der Küche auf der Arbeitsplatte landet! Es ist immer sehr spannend ihn bei solchen Entdeckungstouren zu beobachten.

Eddie saß also ganz plötzlich auf der Arbeitsplatte und lief spontan ein paar Schritte auf Nicki zu, die schon wieder auf ihrer geöffneten Schublade saß und Löffel sortierte. Dann wurde ihm wohl erst klar, dass die Welt aus dieser Perspektive  ganz anders aussieh. Nun sprang wieder der typische Eddie-Analyse-und-Verarbeitungs-Modus an. Er blieb ganz still stehen, bewegte nur etwas den Kopf und sah sich alles ganz genau an. Man kann in diesen Situationen immer regelrecht sehen, wie das kleine Papageiengehirn die vielen neuen Eindrücke verarbeitet. Der Bildprozessor läuft sozusagen auf Hochtouren. Nicki war so erstaunt, dass sie glatt von ihren Löffeln abließ. Ich setzte mich derweil auf den Küchenfußboden um zu beobachten, wie es weitergeht. So saßen wir ein paar Minuten.

Erwartungsgemäß wurde es zuerst Nicki zu langweilig und sie fuhr damit fort, meine (ja, es sind immer noch meine!) Teelöffel aus der Schublade auf den Boden zu werfen. Da wollte Eddie natürlich mitmachen. Allerdings saß er nicht auf der Schublade, sondern auf der Arbeitsplatte darüber und damit noch ein paar cm höher. Von dort kam er nicht richtig an die Löffel heran. Macht ja nichts, Nicki holt ja einen nach dem anderen heraus. Also bemühte er sich, die Löffel zu greifen die Nicki nach oben beförderte. Die kleine Zicki war aber nicht bereit zu teilen und beförderte jeden Löffel ganz schnell über den Eddie abgewandten Rand der Lade nach unten.

Als Nicki später die Schublade verlassen hatte und Eddie immer noch sehnsüchtig nach den Löffeln schaute, begann ich einen Löffel vom Boden aufzuheben und ihm hinzuhalten. Zu meinem großen Erstaunen hat Eddie ganz brav einen Löffel nach dem anderen genommen und wieder zurück in die Schublade fallen lassen. Später hat er es dann noch geschafft, selbst auf die Schublade zu klettern und sich einen Löffel zu holen. Er machte aber nicht Nickis Verwüstungsorgie nach, sondern begann einfach, seinen Löffel von allen Seiten ganz genau zu untersuchen. Das wiederum konnte Nicki nicht zulassen. Das geht ja wohl nicht, dass dieser Vogel Spaß mit ihrem Löffel hat! Obwohl sie ihm das Objekt der Begierde zimlich schnell abgenommen hat, ging alles zwischen den beiden recht friedlich und ohne Aggressionen zu.

Überhaupt beobachte ich in letzter Zeit des öfteren, dass die beiden häufigen Schnabelkontakt pflegen. Typische Situationen sind Begrüßungen (ich habe Nicki mit rumgeschleppt und setze sie zu Eddie oder Eddie kommt zu Nicki um mitzuspielen) oder eben gemeinsame Aktivitäten. Es wird dann in recht kurzen Abständen unterbrochen um mal kurz die Schnäbel zusammenszustecken. Es ist kein Bette- oder Fütterungsverhalten, eher so eine Art freundschaftlicher Handschlag mit dem Schnabel.

Zurück zu unserer Küche. Eddie hat sich ziemlich ausdauernd auf der Arbeitsplatte aufgehalten, was eigentlich untypisch ist für Orte die er sich erst neu erschließt. Nach der kurzen Analysephase hat er sich auch erstaunlich selbstsicher bewegt und auch deutlich Spaß dabei gehabt. Normalerweise ist er an Orten die neu für ihn sind doch deutlich zurückhaltender.  Ich erkläre mir das so dass er ja die Arbeitsplatte und Nickis Treiben darauf schon seit ein paar Wochen aus sicherer Entfernung vom Hängeschrank bzw. der Lampe aus beobachtet hatte. So konnte er sich von Beginn an recht sicher sein, dass dieser Ort grundsätzlich ungefährlich ist.
Wenn man bedenkt wie lange Eddie von seinem ersten Ausflug in die Küche bis zu diesem großen Schritt gebraucht hat, dann ist das mal wieder ein schönes Beispiel dafür, wieviel Geduld man mit Papageien haben muss. Beim Aufbau von Vertrauen sind auch Monate noch ein völlig normaler Zeitraum.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen