Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Essen und trinken

| Keine Kommentare

Insgesamt können wir uns über die Ess- und Trinkgewohnheiten unserer Vögel nicht beschweren. Es gibt Graupapageien, die noch wesentlich wählerischer sind als unsere. Dennoch, in Sachen Obst haben sich unsere beiden Gourmets zu echten Luxusgeschöpfen entwickelt, die fast nur noch mögen was gut und teuer ist. Was auf dem Obstspieß noch uneingeschränkt akzeptiert wird, ist momentan sehr übersichtlich: Granatapfel, Litchi, Melone (bzw. die Kerne daraus) und wenn es denn zu dieser Jahreszeit gäbe auch noch frische Feigen. Das wars. Manchmal, aber wirklich nur manchmal, werden auch Weintrauben, Brokkoli, Pepperoni oder Kiwi noch gefressen.

Einzige positive Entwicklung ist, dass die beiden offensichtlich auch Zuccini fressen. Allerdings ist das etwas seltsam. Gebe ich abends ein Stück Zuccini auf den Spieß, ist das morgens meist restlos verschwunden. Gebe ich allerdings morgens Zuccini auf den Spieß, wird die den Tag über nicht angerühert und ich kann das Stück am Abend unberühert entsorgen. Die Logik dahinter habe ich noch nicht verstanden.

Weiterhin hat Eddie jetzt endlich gelernt, wie man aus dem Glas trinkt. Nicki liebt ja schon immer alles, woraus auch Menschen trinken. Gläser und Tassen ziehen sie magisch an. Am Wochenende trinken wir Menschen immer ein Glas roten Traubensaft zum Frühstück. Nicki bekommt dann auch ein Glas mit etwas Saft, aus dem sie entweder dirket am Frühstückstisch trinken darf. Oder wir gehen nach dem Frühstück mit dem Saftglas ins Geierzimmer und Nicki darf dort ihren Saft aus dem Glas trinken. Aus dem Papageiennapf wäre der Saft dagegen völlig uninteressant.

Eddie hat dieses Geschehen schon immer sehr interessiert beobachtet. Was Nicki tut und trinkt ist natürlich für ihn grundsätztlich auch von Interesse. Also haben wir Eddie regelmäßig auch das Glas hingehalten. Nur wusste er nicht so recht, was man damit anstellt. Er hat immer den Rand des Glases in den Schnabel genommen und dann so daran herumgerackelt, dass wir schleuinigst das Glas in Sicherheit gebracht haben. Seit zweit Tagen hat Eddie nun kapiert, dass man den Kopf etwas in das Glas steckt und dort ganz normal den Saft trinkt. Was für eine Erkenntnis! Es hat Monate gedauert, bis Eddie erstens das Glas als ungefährlich einstufte und in seiner Nähe akzeptierte und zweitens den Dreh mit dem trinken herausgefunden hat.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen