Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Gesponsorter Beitrag: Papageien-Ratgeberbereich von Fressnapf

| Keine Kommentare

Auch wenn Papageien im wahrsten Sinne des Wortes immer noch „Exoten“ unter den Haustieren sind, findet man im Web inzwischen schon vielfältige Informationen über sie – manchmal auch an Stellen an denen ich sie gar nicht vermutet hätte. So hat auch der Tierfutteranbieter Fressnapf auf seiner Webseite einen kleinen Infobereich über Papageien.

Dort findet man übersichtlich strukturiert verschiedene Beiträge rund um den Papagei. Dabei handelt es sich um eine bunte Mischung aus einigen Tierporträts und Sachthemen wie Fütterung, Gesundheit, Unterbringung, Spielen usw.

Die einzelnen Artikel haben ungefähr die Länge eines Blogposts – um die 500 Wörter. Sie bieten damit eher einen Überblick oder Einstieg in ein Thema als tiefgehende Informationen. Dafür werden die wichtigsten Aspekte abgedeckt: Papageien brauchen viel Platz, viel Beschäftigung, viel Zuwendung und eine ausgewogene Ernährung. Noch unentschlossene Eventuell-Papageienhalter bekommen hier auch erste Hinweise auf potenzielle Probleme wie rupfen, lange versteckte Krankheiten, Verfettung oder auch die Frage was mit dem Papagei während des Urlaubs der Halter passiert. Bei den Graupapageien, die ja wegen ihres Sprachtalents sehr beliebt sind, wird z.B. ausdrücklich darauf hingewiesen, dass sie sehr sensibel und mimosenhaft und dadurch auch schwierig sein können.

An einigen Stellen hätte ich mir allerdings auch eine sorgfältigere Recherche gewünscht. So wird in dem Artikel über zu dicke Papageien empfohlen, die Sonnenblumenkerne und Erdnüsse herauszusammeln und stattdessen u.a. eher Kardisaat zu verfüttern. Erdnüsse haben meiner Meinung nach wegen der Aspergillosegefahr überhaupt nichts in der Papageiennahrung zu suchen und Kardisaat ist kaum fettärmer als Sonnenblumenkerne (Sonnenblumen je nach Quelle 40 % bis 50 %; für Kardi habe ich Angaben zwischen 45 % und 57 % gefunden, wobei sich die hohen Werte wohl auf den reinen Samen ohne Spelze beziehen).

Alles in allem bietet Fressnapf hier eine nette kleine Seite mit Informationen über Papageien und ihre Haltung an, die sich gut für „mal zwischendurch“ eignet.

Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Contact us

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen