Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Heute Abend in der Küche

| Keine Kommentare

Heute haben wir mal wieder zu dritt einen richtig netten Abend in der Küche verbracht – fanden zumindest die beiden Papageien. Nachdem Eddie über Wochen und Monate in der Küche nur einen einzigen Landeplatz kannte, nämlich unsere Lampe, hat er vor kurzem auch die Hängeschränke als Landefläche entdeckt. Das erweitert seine Möglichkeiten in der Küche deutlich.

Seine erste Anflugstation ist immer noch die Deckenlampe. Heute musste er da mit einer neuen Situation klarkommen. Durch sein vieles Herumgeturne hatten sich nämlich die ersten Glocken der Lampe gelockert. Die hatte ich übers Wochenede nachgezogen und bei der Gelegenheit die einzelnen Arme aus flexiblem Metallgeflecht wieder weiter auseinandergebogen. Also hatten Eddies Landeäste heute eine andere Position. Gut, im Urwald sitzt auch nicht jeden Tag jeder Palmenwedel wieder gleich. So hatte Eddie nach einem ersten erstaunten Blick auch keine großen Probleme. Nein – jetzt konnte man ja viel besser zwischen den einzelnen Armen herumklettern und darauf sitzen! Es folgte eine zirkusreife Papageienkletterrunde, die ich stehend und Nicki wie immer von der Arbeitsplatte aus verfolgten.

Irgendwann hattte er aber genug und flog auf den Hängeschrank. Sein Lieblingsplatz ist gleich neben dem Abzug der Dunstabzugshaube (manchmal auch direkt davor, auch wenn das nicht bequem aussieht). Ich schielte nur ab und an zu ihm hoch um sicherzugehen, dass sich der neugierige schwarze Schnabel nicht an etwas versuchte, was nicht dafür vorgesehen war. Hauptsächlich beschäftigte ich mich aber damit, Geschirr, Brot, Wurst und alles was man sonst noch braucht für das Menschenabendbrot auf dem Tablett zu verstauen. Der erhöhte Schwierigkeitsgrad bestand darin, Nicki davon abzuhalten a) Essen zu steheln und b) mit dem Geschirr zu randalieren. Ich war also bestens ausgelastet. Als ich wieder zu Eddie hochsah, musste ich dann ziemlich schmunzeln. Der kleine Kerl war verfolgte total interessiert, was wir da unten so trieben. Man sah ihm regelrecht den konzentrierten Blick an. Es war so eine Mischung aus

  • „so richtig geheuer ist mir das was ihr da treibt aber nicht“    und
  • „aber spannend finde ich es schon und ich sitze ja hier oben in sicherer Entfernung“

 

Ich finde es immer wieder toll, wie Eddie auf seine Art immer mehr an unserem Leben teilnimmt. Man muss mal ganz ehrlich sagen, so schön es ist wenn einem ein handaufgezogener handzahmer Papagei sein vollstes Vertrauen schenkt – Nicki kann in ihrer Anhänglichkeit und in ihrem ständigen Streben nach Aufmerksamkeit ganz schön anstrengend sein. Eddie ist als Naturbrut in solchen Situationen deutlich erträglicher.

Und weil der Abend so schön war und nach so viel Unterhaltung wohl alle auch recht hungrig waren, sind die beiden heute mal wieder brav zum essen in ihr Bauer gegangen. Das Ritual funktioniert leider immer noch nicht wieder richtig.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen