Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Joghurt für Papageien

| 5 Kommentare

Letztens haben unsere Papageien am Frühstückstisch mal wieder etwas Joghurt abbekommen und waren davon sehr angetan. Grund genug, mal etwas genauer auf die Fütterung von Joghurt und Milchprodukten für Papageien einzugehen.

Vorab aber ein paar grundsätzliche Worte zum Mitessen der Papageien am Familientisch. Aus sozialen Gründen – sozusagen für die artübergreifende Schwarmbindung zwischen Mensch und Vogel – ist das aus meiner Sicht eine tolle Sache. Unsere Beiden sind immer ganz begeistert. Es ist aber auch eine gewisse Vorsicht geboten:

  • Viele Nahrungsmittel sind für Papageien nicht sonderlich gut geeignet. Sie sind oft zu fettig, zu salzig oder zu stark gesüßt. Ab und an ein kleines Stück wird nicht schaden, aber solche Dinge sollten nicht zum wesentlichen Bestandteil des Ernährungsplanes werden.
  • Die hygienische Frage. Inwieweit man gemeinsam mit seinem Papageien vom selben Brötchen abbeißen möchte, darf gern jeder für sich selbst entscheiden. Zu beachten ist allerdings, dass die natürliche menschliche Mundflora für Papageien gefährlich sein kann. Es gibt einmal das ganz normale Risiko der Übertragung von Krankheiten. Außerdem können die in unserem Speichel enthaltenen Bakterien gerade bei Vögeln mit geschwächtem Immunsystem Infektionen hervorrufen

Nun zu Joghurt und anderen Milchprodukten

Auch hier gilt, dass viele Milchprodukte einen recht hohen Fettgehalt haben und schon aus diesem Grund nur in Maßen verfüttert werden sollten. Bei uns gibt es z.B. ab und zu ein ganz kleines Früchtchen vom „Käsebaum“, was sehr begeistert angenommen wird. Fruchtjoghurts sind oft sehr stark gesüßt und daher auch mit Vorsicht zu genießen.

Schwerwiegender ist aber, dass den Papageien – wie auch einigen Menschen – das Enzym zur Aufspaltung der in Milchprodukten enthaltenen Laktose (Milchzucker) fehlt. Bei übermäßigem Genuss können sie daher Durchfall bekommen. Das ist jedenfalls die herrschende Meinung. In den Papageienforen wird das Thema immer mal diskutiert und man liest auch häufig, dass Papageien keine Probleme mit dem Verzehr von Milchprodukten haben.

Ebenfalls herrschende Meinung ist, dass unter dem Laktose-Gesichtspunkt Joghurt und auch Magerquark noch am ehesten verfüttert werden können, da diese nur noch einen sehr geringen Laktosegehalt haben. Die darin enthaltenen Milchsäurebakterien haben den Milchzucker nämlich schon weitgehend abgebaut.

Viele Papageienhalter und Züchter geben daher gelegentlich etwas Joghurt als gute Eiweißquelle. (Zur Eignung von Milchprodukten als Kalziumlieferant habe ich mittlerweile eine recht zwiespältige Meinung. Aber das ist ein anders Thema und da muss ich mich auch erstmal schlau machen, ob das nur für Menschen oder auch für Papageien gilt.)

Insgesamt kann man festhalten, dass Papageien durchaus ab und an etwas Joghurt bekommen dürfen. Man sollte mit kleinen Mengen beginnen und zunächst beobachten, ob der Vogel den Joghurt wirklich verträgt. Wenn ja, kann Joghurt eine willkommen Abwechslung und Bereicherung für den Speiseplan sein.

Entwickelt sich der Papagei zum Joghurtfan, so muss man allerdings auch den zum Teil recht hohen Zuckergehalt herkömmlicher Joghurtzubereitungen beachten. Als Alternative kommt ungesüzter Naturjoghurt in Frage. Den kann man nach Bedarf selbst mit Früchten oder ähnlichem aufpeppen. Ich selbst habe auch eine Zeit lang Naturjoghurt mit etwas ungesüßtem Apfelmus gegessen. Das schmeckte anfangs wirklich ungewohnt. Aber nach ein paar Tagen hatte ich mich daran gewöhnt. Heute finde ich den handelsüblichen Fruchtjoghurt unerträglich süß.

Unser Joghurtfrühstück

Da habe ich nun das Stichwort Joghurt benutzt um mich ausführlich über Milchprodukte auszulassen und nun muss ich eröffnen, dass es bei uns Sojajoghurt gab. Durch einen Allergiker in der Familie verwenden wir fast keine Kuhmilchprodukte mehr. Ich weiß, Soja ist auch nicht unumstritten. Aber auch hier halte ich mich an Paracelsus mit „Jeder Stoff ist giftig, es kommt nur auf die Dosis an“. Ich setze einfach darauf, dass Minimengen keinen Schaden anrichten.

Hygienisch war das Papageien-Joghurt-Frühstück dagegen weitgehend in Ordnung. Durch unseren kleinen Essanfänger haben wir immer eine ganze Auswahl an Löffeln auf dem Tisch und so bekam sogar jeder Papagei seinen eigenen sauberen Löffel.

Nicki saß mal wieder auf dem Tisch und beäugte den Joghurtbecher sehr interessiert. Also habe ich ihr ein Löffelchen angeboten und bin auf große Begeisterung gestoßen. Das sah Eddie, der auf der Lehne des Stuhles neben mir saß und zeigte deutlich, dass er auch etwas haben wollte. So fand ich mich plötzlich wieder mit zwei Löffeln in der Hand und zwei Papageien gleichzeitig fütternd.

Hier noch ein paar Bilder

Papagei frißt Joghurt vom Löffel

Lecker – der Schnabel wird danach am Stuhl abgewischt!

Papagei frisst Joghurt vom Löffel

Mit dem Löffel kann man auch kämpfen

Papagei frisst Joghurt aus dem Becher

oder gleich aus dem Becher

 

Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Contact us

5 Kommentare

  1. Hallo,

    gibt es denn keine Joghurt.Drops, welche vlt nicht soviel Zucker enthalten?

    • Hallo Ramona,

      ich bin mir nicht ganz sicher wonach Du fragst. Hier geht es um ganz normalen Joghurt, nicht um Joghurt-Drops. Ich hatte ja schon geschrieben, dass Fruchtjoghurts häufig stark gesüßt sind. Da lohnt ein Blick auf die Zutatenliste. Ich habe auch eine Zeitlang recht gern Naturjoghurt gegessen, den ich nur mit etwas Fruchtmus angereichert habe – schmeckt gewöhnungsbedürftig wenig süß, aber wenn man sich daran gewöhnt hat eigentlich ganz lecker.

  2. Hallo,

    ich gebe meinen Graupapageien pro Vogel an zusätzlichen Eiweißen: 2xwö. 1/4 gekochtes Ei und 2x wö. je 1 flachen Eßlöffel Soja-Naturjoghurt. Das essen sie viel lieber als tierisches Joghurt. Nach den Inhaltsstoffen enthält dieses viel weniger Fett oder Kohlenhyrate und hat mehr Calcium, hat auch insgesamt ein gut ausgeglichenes Calcium-Phosphor-Verhältnis.

  3. Hallo, zum Thema Yoghurt: Ein kleines bisschen Yoghurt bekommen meine beiden Grünen auch, allerdings laktosefreier Naturyoghurt, denn damit ist das Problem gelöst, dass sie Durchfall bekommen. Allerdings läuft man Gefahr, weil er Eiweiß enthält, dass die Vögel dadurch in Brutlaune kommen, daher nur selten und wenig geben.

    • Hallo Evi,

      das mit dem laktosefreien Joghurt ist ein guter Tipp. Den gibt es ja heute auch in breiter Auswahl. Als ich mich vor Jahren das erste Mal mit dem Thema befasst habe, hatte ich das noch gar nicht so auf dem Radar.
      Naturjoghurt ist auch wegen des geringeren Zuckergehalts viel besser. Allerdings wollten meine Grauen immer von meinem Joghurt haben und ich kann an Joghurt ohne Geschmack einfach nicht ran.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen