Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Nickis Weihnachtsurlaub

| Keine Kommentare

Unsere Nicki ist nun schon seit über einer Woche bei uns zu Hause und es wird Zeit zu berichten wie es so läuft. Ich empfand die Tage ein wenig als emotionales Auf und Ab. Es muss sich wohl alles für alle Beteiligten erst wieder einspielen. Es wurde auch nicht einfacher dadurch, dass wir über die Weihnachtsfeiertage Besuch hatten und dass unser kleiner Sohn krank war.

Ich hatte ja schon geschrieben, dass Nicki sich durch Eddies freundliche Kontaktaufnahme eher gestresst fühlt. Die ersten Tage hatte ich das Gefühl, dass es gar nicht so gut lief. Durch unseren Besuch mussten die Papageien doch etwas mehr in ihrem Zimmer bleiben. Nicki rettete sich dort vor Eddie meist durch einen mutigen Sprung auf den Boden. Nicht nur dass sie viel Zeit auf dem Boden verbrachte, sie verkroch sich dort auch noch oft und lange unter einer Zeitung. Da hatte ich dann wirklich die Befürchtung, sie hätte ihren Lebensmut weitgehend verloren.

Nach ein paar Tagen war der Sockenverband dann so weit bearbeitet worden, dass wir ihn austauschen mussten. Mein Mann hatte von der Tierärztin gezeigt bekommen wie es geht. Also musste er den Verband machen und ich habe Nicki gehalten. Zum Glück ist sie das schon so gewöhnt, dass sie die Prozedur auch von uns Anfängern ohne Gegenwehr und Stress über sich ergehen ließ. Unter dem Sockenverband ist direkt auf der Wunde noch ein kleinerer Verband mit einem Salbenpflaster angebracht. Den mussten wir zum Glück nicht erneuern.

Bei uns Anfängern wurde der neue Verband natürlich nicht so gut wie bei der Tierärztin und von nun an kam Nicki wieder mehr an die wunde Stelle heran. Schon am nächsten Tag sahen wir eine dicke Kruste aus angetrocknetem Blut. Bei diesem Anblick verließ uns dann ziemlich der Mut. Wir hatten ja alle gehofft, dass Nicki in ihrer vertrauten Umgebung und bei ihrem Partner abgelenkter ist und weniger an sich herumkaut. Und nun das. Wir fragten uns ernsthaft, ob wir in der Lage sind, den besonderen Bedürfnissen dieses Vogels gerecht zu werden. Dabei haben wir doch zurzeit Urlaub und beziehen die Vögel so viel es nur geht in unser Leben ein. Wir waren ziemlich betrübt.

Am letzten Sonnabend fuhr mein Mann mit Nicki wieder zur Tierärztin zur Kontrolle und zum Verbandswechsel. Nach den Beobachtungen der letzten Tage hatten wir uns schon vorgenommen, mit der Ärztin zusammen über Alternativen für Nicki nachzudenken. Zurück kam ein recht entspannter Mann mit einem entspannten Vogel in der Transportkiste: Die Tierärztin war sehr positiv überrascht. Die blutige Kruste sah schlimmer aus als es war. Es gab zwar ein paar leicht angeknabberte Stellen, die aber nicht schlimm waren. Dafür war die große offene Wunde unter dem Pflaster über alle Erwartungen gut verheilt. Nach Meinung der Tierärztin ist Nicki der Heimaturlaub also richtig gut bekommen!

Damit hellte sich unsere Stimmung natürlich deutlich auf. Nun konnten wir auch wieder die positiven Entwicklungen sehen. Nicki freut sich über jede Aufmerksamkeit und nimmt jedes Angebot zur Teilnahme am Familienleben begeistert an. Am liebsten ist sie nach wie vor auf dem Wohnzimmertisch. Dort untersucht sie auch vollkommen unbekannte Gegenstände und Nahrungsmittel wie z.B. Nudeln mit Tomatensauce von unserem Jüngsten.

Unser Vogelschwarm beschäftigt sich wieder aktiver selbst. So genau kann man natürlich nicht zuordnen wer was macht, aber eigentlich ist das ja auch egal:

  • Die Zeitungen im Bauer und auf dem Boden werden in einen riesigen Haufen Schnipsel zerschreddert (wir tippen auf Nicki; Eddie macht möglicherweise mit)
  • Leider wird auch der Fußbodenbelag in kleine Schnipsel zerschreddert. Auch hier tippen wir auf Nicki als Anstifter.
  • Wir finden definitiv Schnabelspuren an Spielzeugen im Papageienzimmer, die seit gefühlten Ewigkeiten ignoriert wurden (hier tippen wir auf Eddie)
  • Selbst der Apfelzweig, den ich letztens mitgebracht hatte, weist Schnabelspuren auf – vermutlich auch Eddie

Wie sich das Verhältnis zwischen Nicki und Eddie entwickelt, können wir noch nicht so genau beurteilen. Er freut sich wie gesagt riesig, dass sie wieder da ist. Nicki wirkt auch nicht mehr ganz so gestresst durch ihn. Gestern Abend gab es allerdings eine regelrechte Verfolgungsjagd um und auf dem Bauer. Eddie wollte vermutlich nur nahe bei Nicki sitzen und sie wollte den Abstand vergrößern. Das wuchs sich dann zu Flucht und Verfolgung aus. Nicki rettete sich zum Schluss mit einem beherzten Sprung auf den Boden. Dumm für sie, dass inzwischen auch Eddie auf den Boden fliegt. Andererseits haben wir die beiden auch schon völlig entspannt nur 30 cm voneinander entfernt sitzen sehen. Wahrscheinlich brauchen die beiden einfach mehr Zeit, um ihr Verhältnis zu klären.

Soweit erst mal der Stand. Ein paar Details werden noch folgen.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen