Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Gute und schlechte Gründe Papageien zu halten (Leseprobe aus dem Papageien-Kauf-Buch)

| 2 Kommentare

Ich war selbst lange Jahre ein begeisterter Papageienhalter. So kenne ich natürlich wirklich gute Gründe für die Anschaffung von Papageien. Die Papageienhaltung ist ein hochinteressantes, spannendes und unterhaltsames Hobby. Mit einem Papageien nehmen Sie ein neues Mitglied in Ihre Familie auf, das nicht nur sehr intelligent, sondern auch charakterstark ist.

Irgendwo habe ich einmal gelesen, dass Papageien das Intelligenzniveau eines zwei- bis vierjährigen Kindes haben können. Darin liegt viel Wahrheit. Papageien sind in der Lage, Zusammenhänge zu erkennen. Auf dieser Basis können sie nicht nur Gegenstände, sondern auch ihre Halter manipulieren. Sie kennen und brauchen Routinen. Bis zu einem gewissen Grad sind sie sogar in der Lage, Gebote und Verbote zu verstehen – ob sie sich daran halten, entscheiden sie allerdings selbst. Dazu benötigen Papageien viel Zuwendung und möchten bei allen Aktivitäten mit dabei sein. Wer kleine Kinder hat(te), wird hier einige Parallelen erkennen. Die gefiederten „Kleinkinder“ werden allerdings nicht reifer und verständiger. Sie bleiben immer so.

Als Schwarmtiere haben Papageien ein ausgeprägtes Sozialverhalten. Das macht ihre Haltung so interessant. Die Entwicklung der Beziehung und des Verhaltens sowohl zwischen den Vögeln als auch zwischen Vögeln und menschlichen Familienmitgliedern ist immer wieder spannend.

Mit Papageien wird es nie langweilig – im positiven wie im negativen Sinne. Die Vögel werden viel Zeit in Anspruch nehmen. Dafür können sie auch ein immer neues Unterhaltungsprogramm bieten. Sie pfeifen und quasseln, sie führen Kletter- und Flugkunststücke vor, sie spielen und helfen bei der Hausarbeit, kurz: sie bringen sich aktiv in das Familienleben ein. Aber nur wenn sie das auch selbst wollen.

Es ist nicht verwunderlich, dass Papageien schon seit Langem eine starke Faszination auf uns Menschen ausüben. Mit ihrer Schönheit und ihrer Intelligenz können sie aber leider auch zu schlecht überlegten Impulskäufen aus den falschen Gründen verleiten:

Schönheit:

Viele Papageienarten sind farbenprächtig und wirklich toll anzuschauen.

Wem es aber vorrangig auf die dekorativen Aspekte ankommt, der sollte sein Geld vielleicht besser in ein zur Wohnung passendes Designobjekt oder ein Gemälde mit Papageien investieren. Die gefiederten Schönheiten haben übrigens auch die Angewohnheit, die Wohnung ihrer Menschen mit Schnabel und Futterresten selbst ganz individuell zu gestalten.

Grauapapagei Eddie

Sprachtalent:

Außer ein paar Rabenvögeln und Loriot’s sprechendem Hund ist wohl keine Tierart so bekannt für ihr „Sprachtalent“ wie Papageien. Tatsächlich haben viele Papageienarten eine enorme Begabung, die menschliche Sprache zu imitieren und z.T. sogar situationsgerecht einzusetzen.

Auch unsere Graupapageien ließen morgens gern ein fröhliches „Guten Morgen“ ertönen und verabschiedeten (fast) jeden der ihr Zimmer verließ wahlweise mit einem freundlichen „Tschüß“ oder auch „Macht’s gut ihr beiden!“ Verwechslungen gab es so gut wie nie.

Auf den erstaunten Blick des Heizungsablesers bei dieser Verabschiedung habe ich mich jedes Jahr aufs Neue gefreut.

Der Faszination, die diese gefiederten Quasselstrippen ausstrahlen, kann man sich kaum entziehen. Doch das sollte nicht der Grund sein, warum man sich Papageien anschafft. Das ist ungefähr als ob man sich ein SUV kauft, das viel zu breit für den eigenen schmalen Tiefgaragenstellplatz ist – nur weil einem die Lackfarbe so gefällt. Es sollte mittlerweile bekannt sein, dass nicht jeder Papagei ein begeisterter Sprecher ist. Selbst die Auswahl einer als besonders talentiert geltenden Art bietet da keine Garantie. Manche Papageien pfeifen lieber oder imitieren alle möglichen Geräusche, die man vielleicht nicht den ganzen Tag lang hören möchte. Oder sie sprechen einfach nur auf „papageiisch“. Es wäre unfair, dem neuen Hausgenossen nun Enttäuschung entgegenzubringen, nur weil der einfach nicht sprechen mag.

Intelligenz und Lernfähigkeit:

Natürlich macht die Intelligenz dieser Vögel einen großen Teil ihrer Faszination aus. Wer ist nicht begeistert, wenn ein Papagei situationsgerecht reagiert oder gar kleine Kunststücke vorführt. Die typischen Tricks aus den Papageienshows sind jedoch ein ganz schlechter Kaufgrund.

Zunächst einmal muss man sich vor Augen führen, dass diese Tricks antrainiert sind. Grundsätzlich spricht nichts dagegen, mit einem Papageien ein paar Kunststückchen einzuüben, so lange Tier und Halter Spaß daran haben. Es ist aber eher nicht das Ziel der Haltung von Haustieren, ein showreifes Repertoire einzuüben.

Außerdem wirken die Papageien in den Shows auf mich ziemlich dressiert. Warum sollte man sich ein Haustier anschaffen, nur weil man einmal einen dressierten Vertreter dieser Gattung gesehen hat. Es käme doch auch niemand auf die Idee ein Pferd zu halten, nur weil eines im Zirkus so schöne Pirouetten gedreht hat.

Graupapagei trinkt in der Küche aus dem Wasserhahn

Zeit:

Besonders gründlich nachdenken sollte man, wenn das Argument lautet: Ich bin Schüler / Auszubildender / arbeitslos … und habe genug Zeit für Papageien. Gemeint sind hier Lebensumstände, die sich mit hoher Wahrscheinlichkeit irgendwann ändern werden. Das muss kein Grund sein, sich keine Papageien anzuschaffen.

Doch man sollte zumindest eine Vorstellung davon haben, ob und wie man den Tieren noch gerecht werden kann, wenn z.B. die beruflichen Pflichten oder eine Familiengründung mehr Platz im Leben einnehmen. Papageien können sehr alt werden und schätzen es meist gar nicht, statt dem gewohnten engen Kontakt zum Halter plötzlich die längste Zeit des Tages in der menschenleeren Wohnung zu sitzen.

———————————

Das Papageien-Kauf-BuchDieser Text ist eine Leseprobe aus meinem ersten Ratgeber-Buch

Das Papageien-Kauf-Buch – Ein Ratgeber aus Haltersicht

Hier gibt es Das Papageien-Kauf-Buch als E-Book:

Share On Facebook
Share On Twitter
Share On Google Plus
Contact us

2 Kommentare

  1. hervorragendes Buch- habe es schon weiter empfohlen. Sollte jeder private halter lesen.

    danke

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen