Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Über Nicki

Nicki wurde zu Weihnachten 2002 geboren. Sie stammt aus einer kleinen privaten Hobbyzucht. Nicki ist eine Teilhandaufzucht. Das heißt, dass sie bis zur 13. Lebenswoche von ihren Eltern aufgezogen wurde, danach zusammen mit einer Schwester als Handaufzucht durch den Züchter. So hat sie praktisch ihr ganzen Leben von Beginn an in engem Kontakt mit dem Menschen verbracht.

Als sie etwas über drei Monate alt war, kam Nicki zu uns. Als Handaufzucht war sie von Anfang an sehr zahm und zutraulich. Das machte den Start natürlich leichter. Leider stellten sich auch bald die typischen Probleme einer Handaufzucht ein: Nicki begann nach einiger Zeit zu rupfen und ist schon seit Jahren am Rumpf komplett kahl. Das Aussehen stört uns dabei nicht; wir mögen sie so wie sie ist. Allerdings sind wir traurig, dass ihr dieses Schicksal nicht erspart blieb. Was nützt mir ein zahmer Vogel, wenn er sich mehr den Menschen als dem Partnerpapagei anschließt und dann unglücklich ist, weil der Mensch die sozialen Bedürfnisse eines Papageien nie so erfüllen kann wie ein anderer Papagei.

Unsere Nicki ist ein ausgesprochen freundlicher Vogel. Wenn sie zu jemandem Vertrauen gefunden hat, wird sie sehr anhänglich und dabei nie aggressiv. Wie alle Papageien kann sie ausgesprochen beharrlich sein, wenn sie etwas erreichen will. Für Nicki ist Familienanschluss ausgesprochen wichtig. Wenn man sie lässt, nimmt sie an den Mahlzeiten direkt auf dem Tisch teil.

Nicki und Eddie sind vergesellschaftet – das heißt gut befreundet – aber nicht verpaart. Für uns ist das völlig ausreichend. Sie sollen aneinander Gesellschaft haben und keinen Nachwuchs produzieren.

Ein Kommentar

  1. Hi,tolle seite mit sehr vielen Infos vielen dank dafür.
    ps tolle Papageifotos :-d
    lg jenny

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen