Papageienblog

Praxiserprobte Tipps und Erfahrungen für Papageienhalter und solche die es werden wollen

Unser Socken-Adler ist zu Hause

| 1 Kommentar

Gestern Abend hat mein Mann unsere Nicke nach Hause geholt. Bis Sonnabend bleibt sie bei uns, dann geht es zurück zur Tierärztin.

Erst mal zum aktuellen Zustand: Der linke Flügel, den sie erst bei der Ärztin ein wenig angeknabbert hatte, ist momentan wieder völlig in Ordnung. Das ist die gute Nachricht. Leider ist der andere Flügel nicht besser geworden. Der Sockenverband lässt nämlich nicht nur Luft an die Wunde, sondern auch der Papageienschnabel kann durch die doppelte Schicht Frotteesocke durchdringen. Da scheint sich eine sehr dumme Angewohnheit sehr fest in dem kleinen Köpfchen verankert zu haben.
Immerhin, so lange ich sie hier beobachten konnte, hat sie zwar z.T. heftig an der Socke herumgezottelt, aber nicht unter dem Flügel herumgebissen.

Nun zu der spannenden Frage – Wie sieht so ein Sockenverband aus? So:

Graupapagei Nicki mit Sockenverband

Graupapagei Nicki mit Sockenverband

Die Qualität der Bilder ist nicht besonders, aber ich wollte Nicki nicht zu viel mit dem Blitz nerven und wurde dafür selbst von zwei aufgekratzten Kindern genervt. Ich denke man kann es ganz gut erkennen. Von den Socken werden die Spitzen abgeschnitten, dann werden sie einmal umgeschlagen. Diese doppelte Schicht Socke wird über den Flügel gezogen und oben mit Pflaster umwickelt, so dass sie nicht wieder herunterrutschen kann. Das hält offensichtlich ganz gut.

Nicki sieht mit ihren Flatterärmeln ziemlich schräg und bemitleidenswert aus. Aber diese Lösung akzeptiert sie wenigstens. Sie kann damit auch ganz gut am Bauer herumklettern und soweit Gleichgewicht halten, dass sie mit einem Fuß etwas greifen und festhalten kann.

Wie kommen Nicki und Eddie miteinander klar? Schwer zu sagen, ich war ja den Tag über arbeiten. Ich habe schon den Eindruck, dass sich beide über die Gesellschaft freuen. Aber sie scheinen auch so ihre Probleme zu haben, sich auf die neue Situation einzustellen. Ich habe den Eindruck, sie stören sich gegenseitig auch etwas. Da Nicki ziemlich gehandicapt ist, flüchtet sie eben. Im Papageienzimmer rettet sie sich entweder auf den Boden des Bauers oder gleich auf den Fußboden. Ernsthafte Konflikte scheint es aber nicht zu geben.

Wie lief es sonst? Aus meiner Sicht – anstrengend! Das mag aber auch daran liegen, dass ich schon einen langen Arbeitstag hinter mir hatte. Erst mal musste ich feststellen, dass die Fütterung um ein Vielfaches aufwändiger geworden ist. Da Nicki wie gesagt viel am Boden sitzt, habe ich dort zusätzlich Futter hingestellt. Mir gehen die Näpfe aus.

Weiterhin ist die Kombination aus Papagei am Boden und neugierigem Krabbelkind am Boden ziemlich blöd. Zum beiderseitigen Schutz habe ich den Kleinen natürlich nicht nah an Nicki herangelassen, was dieser erst mal mit lautem Geschrei kommentierte. Die Lage entspannte sich, als ich Nicki im Wohnzimmer auf eine Stuhllehne setzte. Dort haben wir uns etwas unterhalten und Köpfchen gekrault.

Richtig rund ging es dann, als ich in der Küche das Abendessen für uns alle vorbereiten wollte. Dort steht ja immer noch das Transportbauer, um unseren Junior vom Herd fernzuhalten. Dazu kam heute Nicki mit ihrem Stuhl. Für den Kleinen nehme ich im Augenblick auch immer den Hochstuhl mit in die Küche, damit er besser das Geschehen verfolgen und schon etwas Essbares abgreifen kann. Das motiviert dann auch die Große, ihren Tripp-Trapp-Stuhl in die Küche zu holen. Es war also etwas eng.

Kaum wusch ich das erste Obst ab, überkam Nicki das dringende Bedürfnis zu baden. Sie saß ganz schnell im Spülbecken und legte los. Nun hat sie nasse Sockenärmel. Hoffentlich schadet das nicht. Allerdings blieb ihr Bad recht kurz, da Eddie unbedingt mitmachen wollte. Das störte Nicki, die aus dem Spülbecken kletterte und sich in Richtung der Kinder flüchtete. Der Kleine reckte ihr begeistert die Hände entgegen. Der Großen hatte ich schon genug von Papageienbissen erzählt, dass sie ihre Arme in Sicherheit brachte. Den Kleinen brachte ich in Sicherheit, was mir wieder Geschrei einbrachte … Muss ich noch mehr berichten? Letztlich sind wir dann aber doch noch alle zu unserem Essen gekommen.

Ein Kommentar

  1. Pingback: Fotos von Nickis Verband | Papageienblog

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


Kommentarlinks könnten nofollow frei sein.

anzeigen
verbergen